Coaching Skills – Achte auf Worte, denn sie werden Handlungen

21. März 2018

Die gesprochenen Worte sind ein guter Indikator dafür, was im Innern eines Menschen vor sich geht. Wenn wir auf diese Wörter achten, unbewusste Regeln in Frage stellen, können wir den Hebel der Veränderung richtig ansetzen und leichter Erneuerungen mit Klienten erreichen.

Die ersten Worte, wie es beginnt …

Früh in der Kindheit beginnen wir mit ersten Worten unsere Erfahrungen in einen Rahmen zu stellen. Wir lernen dabei Objekte und Menschen mit Wörtern zu assoziieren. Mama und Papa sind dabei vielleicht die ersten Worte, die wir lernen. Wenn wir dann die Mama sehen, assoziieren wir, wen wir sehen, mit dem Wort „Mama“. Wenn wir einen Zug sehen, zeigen wir auf ihn und sagen: „Zug“, usw.

Später lernen wir Sätze zu konstruieren. „Ich habe Hunger“, ist ein Satz, den wir als Kind vermutlich häufig verwendet haben. Das ist Basiskommunikation: Wenn wir uns im Inneren hungrig fühlen, kommunizieren wir das, indem wir „Ich bin hungrig“ sagen. Aus unserem Erfahrungswissen wissen wir, dass die Chance, dann gefüttert zu werden, relativ gross ist.

Und schon sind es Erfahrungen

Diese bewusstere Kommunikation ist das Ergebnis, wenn wir uns überlegen und entscheiden, was wir mit gesprochenen Worten erreichen wollen. Nach ersten Denkprozessen verwenden wir Wörter, von denen wir hoffen, dass wir damit das gewünschte Resultat erreichen. Zum Beispiel der folgende Denkprozess: „Ich fühle mich hungrig. → Ich weiß (Erfahrungen), ich muss das jemandem sagen, um etwas zu essen zu bekommen.“ Der darauf folgende Satz „Ich bin hungrig“ erfüllt die Aufgabe und Nahrung erscheint auf einer Gabel.

Während wir uns im Leben weiterentwickeln, verknüpfen wir unbewusst Wörter mit Erfahrungen. Wir erleben z.B. einen umwerfend traumhaften Moment bei einem Spaziergang am See. Von diesem Zeitpunkt an etikettieren wir Seespaziergänge mit „traumhaft“. Und jedes Mal, wenn wir uns an diesen Moment erinnern, erinnern wir uns gleichzeitig an das Wort „traumhaft“.

Nehmen wir einmal an, dass uns jemand zu einem späteren Zeitpunkt auf einen Spaziergang an einen See einlädt. Wir denken dann gleichzeitig: „Das wäre traumhaft“, und erinnern-erleben dann diese Erfahrung ein weiteres Mal.

Konstruierte Lebensregeln

Wir verknüpfen mit allem in unserem Leben Wörter und Sätze. So auch, wenn wir uns im Leben entscheiden, was wir können und was wir nicht können. Das machen wir, indem wir eben „können“ und „nicht können“ neben unsere Entscheidung stellen.

Was jemand willentlich verbergen will, sei es nur vor anderen, sei es vor sich selber, auch was er unbewusst in sich trägt: die Sprache bringt es an den Tag. – Victor Klemperer  (1881–1960)

Angenommen, jemand ist Rechtshänder und versucht mit der linken Hand zu schreiben. Die Person findet das vielleicht nicht besonders einfach. Dann trifft sie unbewusst die Entscheidung, dass sie dies nicht kann und schliesst künftig die Option aus, mit der linken Hand zu schreiben.

Wenn z.B. einer Deiner Klientinnen sagt, dass sie/er vor einer Gruppe von Menschen keinen Vortrag halten kann, dann können wir davon ausgehen, dass die Person in der Vergangenheit zumindest einmal die Erfahrung gemacht hat, dass ein Vortrag nicht wie geplant gelaufen ist. Danach hat die Person entschieden, dass sie/er es nicht kann. Von diesem Zeitpunkt an erinnert sich die Person an dieses erste Mal und assoziiert „Ich kann keinen Vortrag halten“ mit dieser Erfahrung. Und das vielleicht ohne es bewusst zu realisieren.

Auf diesem Weg werden Regeln in unserem Leben konstruiert. Diese Regeln sind wortwörtlich in Stein gemeisselt, bis wir diese wieder bewusst machen und somit hinterfragen können.

Achte auf Hinweise in der Sprache

Ein Weg, diese in Stein gemeisselten Regeln zu identifizieren, ist, sehr genau auf die verwendete Sprache und Worte zu achten. Dabei stehen hier besonders Modaloperatoren im Fokus. Dies sind spezifische Wörter, die auf eine Generalisierung hinweisen, mit der Menschen ihre subjektiv erlebte Welt beschreiben.

Es gibt drei Gruppen von Modaloperatoren

  • Modaloperatoren der Notwendigkeit:
    • Notwendigkeit: sollen, müssen, … notwendig etc.
    • Negative Notwendigkeit: sollte nicht, müsste nicht etc
  • Modaloperatoren der Möglichkeit:
    • Möglichkeit: dürfen, können, wollen etc.
    • Unmöglichkeit: nicht dürfen, nicht können, nicht wollen etc
  • Modaloperatoren der Wahrscheinlichkeit:
    • Wahrscheinlichkeit: hätte besser, vermutlich, könnte, dürfte etc.
    • Unwahrscheinlichkeit: hätte besser nicht, vermutlich nicht, könnte nicht, dürfte nicht etc.

Du kannst diese Wörter in Deinen Worten und in den Worten von anderen entdecken. Und somit kannst Du die Regeln identifizieren, die sich so geformt haben. Diese Regeln können wahr sein oder können auch nicht wahr sein. Du kannst damit in Coaching und Therapie für Deine Klienten und Dich mehr Erfolge erreichen, wenn Du bewusstere Entscheidungsprozesse erreichen kannst.

Stelle Regeln in Frage

Dies tust Du, indem Du die Konsequenz hinterfragst und so tieferliegende Strukturen aufdeckst.

Beispiele:

Wir können es nicht schaffen. → Was hält uns davon ab?
Als Frau darf man das nicht. → Wer hält Frauen ab, das zu tun?

Und auch im Gespräch kannst Du diese Regeln verdeckt aufdecken. Es empfiehlt sich das jedoch nur mit einem Coachingauftrag zu machen.

Du musst nur darauf achten, wie Sätze konstruiert sind. Damit könntest Du realisieren, dass bereits damit in Stein gemeisselte Regeln in Frage gestellt werden.

Du solltest jetzt bereits in der Lage sein, diese Regeln aufzudecken. Und Du könntest künftig mehr darauf in der Sprache und den Worten anderer achten, um Deine Klienten und ihre Welt besser zu verstehen. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass Du damit Deine Klienten besser in ihren Prozessen begleiten kannst. Mit bewusster Kommunikation und erhöhter Wahrnehmung dürfte dem nichts mehr im Weg stehen.

 

Fachartikelbewertung:  1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Wenn der Text dir gefallen hat, gib ihm deine Note.)

Loading...

Kursinformationen

Die 4-wöchige Ausbildung «Coaching Skills: Kommunikation & Wahrnehmung» wird Deine Sensibilität in den Bereichen Kommunikation und Wahrnehmung für stärkere Interaktion in Coachingsituationen gesteigert – im Beruf, Privaten oder Sport.  Dazu erlernst Du die Bereiche für richtiges Zuhören und Fragen perfekt anwenden, ohne die ein Coaching nur ein nettes Plaudern bleibt.

Avatar

Ray Popoola

Ray Popoola ist Trainer für NLP & Hypnose und Ökonom. Er gründete die Mindgroup Coaching Academy und freut sich unterschiedliche Kompetenzen unter einem Dach zu vereinen. Er steht dafür ein, dass jeder Mensch seine Bestleistung erreichen kann. Bei mindgroup lernt man die Werkzeuge, um andere Menschen auf dem Weg dahin zu begleiten.

Die nächsten Kurse

September

09Sept16:303019:30AusgebuchtCoaching Skills | Sept 2020Einfach Kommunikation

Mai

04Mai16:302519:30Coaching Skills | Mai 2021Einfach Kommunikation

Kostenlose Infoabende

Melde Dich hier zum nächsten Infoabend an!

26Aug17:3018:30Infoabend – alle Seminare17:30 - 18:30

29Sept17:3018:30Infoabend – alle Seminare17:30 - 18:30

28Okt17:3018:30Infoabend – alle Seminare17:30 - 18:30

Alle Daten