Was bringt mir iEMDR zur Blockadenbefreiung?

17. September 2017

Keine andere psychotherapeutische Methode ist so gut auf ihre Wirksamkeit, im Besonderen zur Behandlung von PTBS1 untersucht. Sie ist im Katalog empirisch bewährter Verfahren aufgenommen und in Ausbildungshandbüchern zu Verhaltenstherapie wie auch tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie beschrieben. Eine starke Methode, die in unserem Kursprogramm ihren festen Platz gefunden hat.

EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing. Der Name beschreibt den Interventionsprozess. In der Anfangsphase der Entwicklung wurden ausschließlich über Augenbewegungen Belastungen bearbeitet. Weiterentwicklungen fügten den taktilen und auditiven Sinneskanal hinzu.

Seit dem Beginn der Entwicklung von EMDR Ende der 80er Jahre wurden bis heute viele spezifische Vorgehensweisen entwickelt, um differenzierter auf Patientengruppen eingehen zu können. Die Anwendungsbereiche reichen von PTBS über Missbrauchserfahrung bis hin zu psychosomatischen Beschwerden.

 

Was bietet EMDR für die Praxis?

EMDR ist demnach nicht nur eine sehr gut erforschte psychotherapeutische Behandlungsmethode, sondern auch hochflexibel in dessen Anwendung in Coaching und Therapie. Sie bietet:

  • eine prozessorientierte Methode zur Traumaverarbeitung
  • eine humanistische therapeutische Grundhaltung
  • eine wirkungsvolle Struktur
  • ein sicheres Gerüst für Therapeuten

Grell & Mentz haben die problemfokussierte Methode mit bewährten integrativen, lösungsorientierten Ansätzen ergänzt. Daher ergibt sich das kleingeschriebene “i” vor EMDR. Mit dieser Erweiterung ergeben sich zusätzlich:

  • eine starke Sicht auf das “Was wäre, wenn?”
  • Fokussierung auf Ressourcen
  • Zugriff auf Möglichkeitsräume
  • simple Modelle, die im Coaching Platz finden

Einfach gesagt ist EMDR eine Interventionsmethode, mit der eine beschleunigte Verarbeitung traumatischer, eingefrorener Erinnerungen und eine Veränderung starrer Verhaltensmuster ermöglicht wird. Und sie lässt sich einfach in Coaching und Hypnosetherapie integrieren.

Ein Fallbeispiel

Eine junge Frau sucht Unterstützung, um ihre körperliche Anspannung und Angst vor einem Flug in wenigen Wochen loszuwerden. Sie hat kein belastendes Erlebnis, das sie mit den Beschwerden in Verbindung bringen kann. Aufgrund der bestehenden stabilen therapeutischen Beziehung konnte bereits in der ersten Sitzung mit der Verarbeitung der Körperempfindungen begonnen werden.

Mit den Körperempfindungen als Ausgangselement wird sie gefragt, was sie selbst über sich denkt (negative Überzeugung: “Ich überlebe das nicht.”) und was sie fühlt (“Hilflosigkeit, Kontrollverlust”) und ob weitere Körperempfindungen auftauchen (“Herzklopfen, Enge in der Brust, Atemschwierigkeiten”). Anschließend wurde mit der Klientin eine positive Überzeugung erarbeitet (“Ich überlebe”).

Während des EMDR-Prozesses kommen verschiedene neue Bilder an die Bewusstseinsoberfläche, die vorher nicht erinnert waren. Sie erinnert sich an einen Autounfall vor wenigen Jahren, den sie als Beifahrerin erlebte. Dabei erlebt sie den ganzen Ablauf von vor dem Unfall bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie wieder unverletzt zu Hause ankommmt. Das Ende des Prozesses wird deutlich durch das Verblassen der anfänglichen Körperempfindungen und ein Auflösen der aufgetauchten Bilder.

Das Ergebnis dieser 75-minütigen Sitzung war ein vollständiges Verblassen aller negativen Körperempfindungen, inklusive des Herzklopfens, der Enge in der Brust und der Atemschwierigkeiten. Die körperliche Anspannung und Angst vor dem Flug verwandelte sich in Vorfreude und Neugierde.

In einer folgenden Kontrollsitzung kann die Klienten keine Belastungen mehr festmachen und berichtet von Entspannung vor und während des Fluges.

Mittlerweile existieren zahlreiche Studien und Praxisberichte von Therapeuten und Coaches, welche die Wirksamkeit von EMDR bei der Verarbeitung von Belastungen, die sich auf der Körperebene zeigen, belegen.

 

iEMDR im Coaching – ein Praxisbeispiel

Während im klassischen EMDR das Problem im Fokus steht, ist mit iEMDR nach Grell und Mentz eine lösungsorientierte Sicht gefragt – eine Frage nach dem “Was wäre, wenn?”. In diesen Prozessen eröffnet sich Klienten meist eine völlig neue Innensicht mit dem Fokus auf das gewünschte Ziel.

Ein Fallbeispiel

Ein Klient sucht Unterstützung bei der Umsetzung eines anstehenden Projektes. Durch die hohe Erwartungshaltung seiner Vorgesetzten und der hohen Ansprüche an sich selbst, klagt der Klient über unruhigem Schlaf, Unsicherheit, nervöse Magenbeschwerden und Nackenbeschwerden. Dem Klienten steht die belastende Zeit sichtlich ins Gesicht geschrieben.

Passend für die Umstände nutzen wir für die Intervention das Modell der Timeline in Verbindung mit der prozessorientierten Struktur des EMDR – ein Modell, das in der Fachweiterbildung vermittelt wird. (Das Ziel ist nicht das Auflösen einer vergangenen, belastenden Situation, sondern das Erarbeiten und Freilegen von Ressourcen für das anstehende Projekt.)

In der rund 60-minütigen Sitzung kann der Klient alle nötigen Ressourcen freilegen, die er für das Projekt benötigt. Nach der Sitzung ist der Klient nicht nur entspannt, es haben sich auch alle körperlichen Beschwerden aufgelöst. Das Projekt ist in “greifbare” Distanz gerückt. In der zwei Wochen darauf folgenden Sitzung bezeichnet der Klient sich als durchaus fokussiert und sich der Situation gewachsen.

Warum iEMDR erlernen?

In der Regel haben sich Therapeuten und Coaches bereits eine starke Basisausbildung in z.B. Hypnose, Systemisches Coaching oder NLP angeeignet. Sie möchten oft aus verschiedenen Gründen nicht eine weitere komplette Ausbildung absolvieren.

Daher haben wir bei MGP eine 2-tägige Fachweiterbildung geschaffen: iEMDR für Hypnose & Coaching (hier klicken). Sie bietet Therapeuten und Coaches die Möglichkeit, EMDR-Grundlagen und integrative lösungsorientierte Prozesse zu erlernen, die sie sofort in ihrer Praxis anwenden können. Neben der stark prozessorientierten Vorgehensweise tragen vermittelte Grundhaltungen zum Erfolg des iEMDR in Coaching und Therapie bei.

iEMDR ist eine Interventionsmethode, strukturierte Vorgehensweise und Haltung, die in Coaching und Therapie nicht fehlen dürfte. Mit der wissenschaftlich gut erforschen Methode wird auch der ökonomischen Seite Rechnung getragen. Belastungen und Blockaden von Klienten können sicherer bearbeitet und Ziele schneller erreicht werden.

 

1) Posttraumatische Belastungsstörung

Fachartikelbewertung:  1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4,76 von 5)

Loading...

Kursinformationen

In der 2-tägigen Fachweiterbildung «iEMDR für Hypnose & Coaching» erweiterst Du Deinen Werkzeugkasten mit einem der wichtigsten Methoden der modernen Kurzzeittherapie. Mit dem von Grell & Mentz mit lösungsfokussierten Vorgehensweisen erweiterte Therapiekonzept, befreist Du Deine Klienten in kurzer Zeit von Belastungen und machst den Kopf frei für Erfolge.

Avatar

Ray Popoola

Ray Popoola ist Trainer für NLP & Hypnose und Ökonom. Er gründete die Mindgroup Coaching Academy und freut sich unterschiedliche Kompetenzen unter einem Dach zu vereinen. Er steht dafür ein, dass jeder Mensch seine Bestleistung erreichen kann. Bei mindgroup lernt man die Werkzeuge, um andere Menschen auf dem Weg dahin zu begleiten.

Die nächsten Kurse

Februar

05Feb(Feb 5)9:3006(Feb 6)17:30AusgebuchtiEMDR-Basisausbildung | Feb 2021Mach den Kopf frei für Erfolge

August

20Aug(Aug 20)9:3021(Aug 21)17:30iEMDR-Basisausbildung | Aug 2021Mach den Kopf frei für Erfolge

Kostenlose Infoabende

Melde Dich hier zum nächsten Infoabend an!

28Okt17:3018:30Infoabend – alle Seminare17:30 - 18:30

25Nov17:3018:30Infoabend – Alle Seminare17:30 - 18:30

Alle Daten