Ist meine Klientin depressiv?

Ist meine Kli­en­tin depres­siv?

Ist mein Kli­ent depres­siv oder ein­fach nur schlecht drauf?

Wie kann ein Coach/​Therapeut den Unter­schied zwi­schen Trauer, Stim­mungs­tief, Depres­sion, Burn-​​out oder ein­fach schlech­ter Laune ein­schät­zen? Dies war der Beginn einer span­nen­den Dis­kus­sion in der letz­ten Psy­cho­pa­tho­lo­gie Fach­wei­ter­bil­dung. In der Tat, eine Fra­ge­stel­lung, die nicht ein­fach zu beant­wor­ten ist.

Wir alle wis­sen, dass der Trau­er­pro­zess zum Leben gehört und bes­ten­falls unter­stützt oder beglei­tet wer­den sollte. Nur wie lange darf ein Mensch nach einem hef­ti­gen Schick­sals­schlag trau­ern und ab wann muss er wie­der voll leis­tungs­fä­hig sein? Die zeit­li­che Dimen­sion ist nir­gends von der Natur fest­ge­legt. War im Mit­tel­al­ter der Tod noch ein stän­di­ger Beglei­ter und auch der Kinds­tod nicht sel­ten, fällt der Umgang mit dem Tod heute vie­len sehr schwer. Schnell fällt das Wort “depres­siv”.

Selbst­ver­ständ­lich ist der Umgang mit dem Tod ein indi­vi­du­el­les Emp­fin­den, doch wie rea­giert die Umwelt, die Ange­hö­ri­gen oder der Arbeits­platz? Da ist es ein­fa­cher, sich mit der Dia­gnose Depres­sion krank­schrei­ben zu las­sen, statt sich der Häme und den Fra­gen zu stel­len. Auch die For­schung ist sich nicht einig, ab wann eine Trauer eine psy­chi­sche Erkran­kung sein soll. Ein Thema, über wel­ches nach wie vor debat­tiert wird.

Licht ins Dun­kel

Frau Dr. Bir­git Wag­ner hat in einem auf­klä­ren­dem Arti­kel im Psy­cho­the­ra­peu­ten Jour­nal (3/​2016) einen Über­blick über den For­schungs­stand in die­sem beson­de­ren und nicht min­der kom­ple­xen Thema gege­ben. Sie beschreibt darin zahl­rei­che Kri­te­rien, die nicht ein­stim­mig geklärt sind. Der Titel: Wann ist eine Trauer eine psy­chi­sche Stö­rung?. Hier der Link auf das PDF des Arti­kels (Hier kli­cken)

Von aus­sen betrach­tet ist die Grenze sehr schwer zu zie­hen. Und selbst für Betrof­fene ist es schwie­rig ein­zu­schät­zen, ab wann pro­fes­sio­nelle Hilfe in Anspruch genom­men wer­den soll. Eine Faust­re­gel: Eine Ver­stim­mung ver­bes­sert sich nach Tagen von alleine.

Der Psych­ia­ter Jef­fer­son Price und die Psy­cho­lo­gin Shel­ley Car­son beschrei­ben in ihrem Buch Almost Depres­sed (Hier kli­cken) eine sub­kli­ni­sche Depres­sion. Diese geht einer mit­tel­schwe­ren und schwe­ren Depres­sion voran. Also die Phase, in der die Erkran­kung noch aus­ser­halb der Dia­gno­se­kri­te­rien einer Depres­sion lie­gen.

Die soge­nann­ten „Fast Depres­sive“ erle­ben ihre grauen Tage (Gray days) über Tage und Wochen. Sie sind mit ihrem Leben unzu­frie­den und erle­ben ihre Bezie­hun­gen zu ande­ren Men­schen als unzu­frie­den­stel­lend. Hinzu kom­men Angst und kör­per­li­che und psy­chi­sche Stress­sym­ptome.

Was der Coach /​ The­ra­peut tun kann

Auf der Ebene von fast depres­siv kann ein Coach mit pro­fes­sio­nel­len Tools inter­ve­nie­ren und früh­zei­tig die Wei­chen für einen ande­ren Weg stel­len. Vor­aus­ge­setzt wird, dass eine fun­dierte Ana­mnese und Explo­ra­tion durch­ge­führt wird. Beide sind von gros­ser Wich­tig­keit in die­ser Phase des Lebens des Kli­en­ten.

Fol­gende 10 Fra­gen brin­gen Klar­heit in die Situa­tion und erste Indi­zien:

  1. Fühlt sie/​er sich seit län­ge­rer Zeit durch­gän­gig trau­rig, nie­der­ge­schla­gen oder hoff­nungs­los?
  2. Emp­fin­det sie/​er keine Freude, kein Ver­gnü­gen mehr?
  3. Ist sie/​er stän­dig müde, erschöpft?
  4. Hat sie/​er kei­nen Appe­tit mehr, hat sie/​er sogar abge­nom­men, ohne dies zu wol­len?
  5. Schläft sie/​er seit län­ge­rer Zeit schlecht, lei­det sie/​er unter Ein-​​ und Durch­schlaf­stö­run­gen?
  6. Fühlt, bewegt und denkt sie/​er mit ange­zo­ge­ner Hand­bremse oder wie unter Strom?
  7. Hat sie/​er sein sexu­el­les Inter­esse ver­lo­ren?
  8. Fühlt sie/​er sich wert­los, unfä­hig, als Ver­sa­ger, quä­len sie/​ihn Schuld­ge­fühle?
  9. Hat sie/​er seit län­ge­rer Zeit auf­fäl­lige Kon­zen­tra­ti­ons­schwie­rig­kei­ten?
  10. Denkt sie/​er manch­mal über den Tod nach oder dar­über, sich etwas anzu­tun?

Wenn der Kli­ent min­des­tens 4 Fra­gen mit Ja beant­wor­tet, lei­det er mit gros­ser Wahr­schein­lich­keit an einer Depres­sion und der Coach sollte ihm eine pro­fes­sio­nelle Hilfe emp­feh­len. Spä­tes­tens jetzt ist es sinn­voll, Adres­sen und ein pro­fes­sio­nel­les Netz­werk in petto zu haben, damit er sei­nem Kli­en­ten wert­volle Unter­stüt­zung bie­ten kann.

Swiss Coa­ching
Asso­cia­tion
VPT
Schwei­zer Berufs­ver­band Per­sön­lich­keits­trai­ning
Reiss Moti­va­tion Pro­file
Societey
Society of NLP -
Dr. Richard Band­ler
Managerverband
Deut­scher
Mana­ger­ver­band
X
X
X