Alkoholsucht im Coaching

24. Januar 2018

In unserem beruflichen Alltag als Coach und Hypnosetherapeut sind wir oft mit Fragen konfrontiert: „Kann ich den Klienten weiter coachen oder wäre eher eine andere Behandlung richtig? Wo sind meine Grenzen? Und wie erkenne ich sie?“ Erst kürzlich musste ich nach drei Sitzungen ein Coaching abbrechen und eine spezifische Therapie empfehlen.

Am Äusseren, am Verhalten und an den Bemerkungen kam in mir der Verdacht auf, dass meine Klientin unter einer Suchterkrankung leiden könnte. Die Dame war eine gepflegte Erscheinung, wirkte aber ausgezehrt, nervös und erschöpft. Sie wirkte älter als die 55 Jahre, die sie angab. Auffällig war, dass sie jedes Mal, bevor sie in mein Büro kam, kurz auf die Toilette musste und ich anschliessend eine leichte Alkoholfahne bemerkte.

Ich konnte aber nicht direkt feststellen, ob sie betrunken war. Für mich war nur ein leichtes Aufmerksamkeitsdefizit und eine Verlangsamung im Gespräch feststellbar. Es war auffällig, dass sie während des Coachings die Themen häufig wechselte und dabei vor allem auf ihre körperlichen Gebrechen fokussiert war. Mein Coachingauftrag war jedoch der Wiedereinstieg in den Beruf. Sie erwähnte im Coaching, dass sie bereits in psychiatrischer Behandlung war, wollte aber nicht näher darauf eingehen, was die Thematik war. Im Grunde genommen kann es im Coaching häufig vorkommen, dass Klienten eine frühere psychiatrische Behandlung überhaupt nicht erwähnen. In vielen Fällen ist das auch vollkommen unproblematisch.

Die Anzeichen waren unmissverständlich

Im weiteren Verlauf der Sitzung fiel mir die rötliche Verfärbung ihrer Handballen auf. Typischerweise kann das ein Zeichen einer Alkoholerkrankung sein. Bis zu diesem Punkt war ich nur darauf sensibilisiert, dass da etwas vorliegen könnte, aber nicht muss. Das war ein weiteres Puzzleteilchen.

In der dritten Sitzung sprach ich sie vorsichtig darauf an, dass mir ihr Alkoholgeruch aufgefallen sei und ob sie ein Alkoholproblem habe. Dabei war ich mir bewusst, dass ich unter Umständen keine adäquate und ehrliche Antwort bekommen würde. Auch wäre es möglich, dass sie das Coaching sofort abbrechen würde. Es war mir jedoch wichtig, dies anzusprechen, damit ich für sie das Beste tun konnte.

Sie bagatellisierte und antwortete, dass sie ab und zu zum Apero ein „Whiskeli“ nehmen würde, und war verständlicherweise erbost über meine Frage. Ein Zeichen für mich, dass hier irgendetwas nicht stimmte. Ein typisches Verhalten bei Suchtkranken ist, dass sie keine genaue Auskunft geben wollen, bagatellisieren und nicht zu ihrer Krankheit stehen. Ich zeigte ihr deshalb meine Grenzen des Coachings auf und legte ihr nahe, wieder zu ihrer Psychiaterin zu gehen.

Im Zweifelsfall für den Klienten entscheiden

Es war mir bewusst, dass ich auf die Schnelle keine Diagnose stellen kann. Durch meine langjährige Erfahrung mit Patienten mit einer Suchterkrankung beschloss ich trotzdem das Coaching abzubrechen und ihr meine Empfehlung auszusprechen. Ich hatte einfach kein gutes Gefühl mehr.

Als Coach und Hypnosetherapeut bist Du besonders auf Deine eigene Wahrnehmung angewiesen, damit Dein Coaching keine Gratwanderung wird. Vor allem dann, wenn Klienten nicht offensichtlich betrunken zur Sitzung erscheinen. Die daraufhin in den Sitzungen präsentierten Themen lenken in der Regel vom Hauptproblem ab und sind nicht zielführend.

Wenn die Suchterkrankung im Vordergrund steht, wäre es zuerst nötig, einen körperlichen Entzug zu machen. Dann, in einem zweiten Schritt, kann an ein Coaching, eine WingWave- oder Hypnosebehandlung gedacht werden.

Alkoholsucht ist kontraindiziiert

Da Alkoholsucht und Alkoholmissbrauch Einfluss auf das Gehirn hat, ist eine Hypnose vor einem körperlichen Entzug nicht indiziert. Es macht jedoch Sinn, nach einem Entzug in der Rehabilitationsphase zusammen mit einem Psychiater/Psychologin/ Hausarzt eine Hypnosetherapie zu machen. Dann steht auch das Thema Sucht im Vordergrund.

In der Fachweiterbildung Basiswissen Psychopathologie erhältst Du Werkzeuge und theoretisches Wissen über verschiedene Krankheitsbilder, damit u.a. solche Fälle wie meiner für Dich keine Stolperfallen werden. Nach meiner 35-jährigen Erfahrung mit psychisch kranken Menschen kann ich jedem Coach und Therapeuten diese Fachweiterbildung nahelegen. Um Menschen in ihre Bestleistung zu bringen, ist es gut, dass Du weisst, wo Deine Grenzen sind.

Fachartikelbewertung:  1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Wenn der Text dir gefallen hat, gib ihm deine Note.)

Loading...

Kursinformationen

Mit Coaching und Therapie Menschen zu helfen ist ein verantwortungsvoller Beruf, bei dem nicht immer klar ist, wo die Grenzen sind. Oft sind Klienten in psychotherapeutischer Betreuung besser aufgehoben, manchmals ist ein Coaching besser. In dieser Fachweiterbildung «Basiswissen Psychopathologie» zeigt Dir Sylvia Bandini wo die Grenzen zwischen Coaching und Therapie liegen, und wie in Grenzbereichen wie Suizidialiät und mit Psychopharmaka verfahren werden sollte. Damit Dein Coaching keine Gratwanderung wird. 

Silvia Bandini

Silvia Bandini

Silvia Bandini ist Coach und Supervisorin BSO. Sie hat über 15 Jahre die Station einer psychiatrischen Klinik geleitet. Elementares Wissen, dass sie bei MGP an Coaches und Therapeuten weitergibt.

Die nächsten Kurse

Februar

27Feb9:3017:30Basiswissen Psychopathologie | Feb 2021Erkenne die Gratwanderung

Juni

12Jun9:3017:30Basiswissen Psychopathologie | Juni 2021Erkenne die Gratwanderung

Kostenlose Infoabende

Melde Dich hier zum nächsten Infoabend an!

28Okt17:3018:30Infoabend – alle Seminare17:30 - 18:30

25Nov17:3018:30Infoabend – Alle Seminare17:30 - 18:30

Alle Daten